AEROSOL FUMES

Ich war gester in der Ausstellungseröffnung von “aerosol fumes” und es war prächtig. Hierbei handelt es sich um den Versuch die 5 besten Stencil-Künstler Berlins unter ein Dach zu bringen. Was BOHOMAZ, CZARNOBYL, EMESS, EVOL, PISA73 hier veröffentlichen ist auf technischer Ebene sowieso beeindruckend.
Dementsprechend wurde die Eröffnung auch gut und viel aufgenommen.
Doch herrausragend für mich war vor allen Bohomaz, dessen Installation in den Raum hineinzuwachsen scheint wie eine Wucherung und in ebendieser offensiven Anmutung die Lebendigkeit und den Nachdruck zeigt, der den anderen Arbeiten abgeht. Wenn man weis, wieviel Disziplin die Herstellung einer Schablone kostet, sowie der planerische oder improvisierte künstlerische Prozess um dann ein solch unangepasstes und lebendiges Werk zu schaffen gleicht der Punkt zwischen “schaffen” und “fertig” dem Zentrum einer Punktspiegelung. Doch das ist nur eine Ebene, die mir besonders imponiert hat. Das Werk ist keineswegs zweidimensional. Doch die kunstmarkttauglichen Dechiffrierungen reichen hier bei weitem nicht aus, um alle Level zu erfassen. Dieses Werk lebt beim Betrachten.
Aber ich will mich kurz halten. Daher einfach ein Foto und der Link:

AEROSOL FUMES

Also geht hin, lasst euch umwerfen, steht wieder auf und lasst euch verzaubern! Eine gute Ausstellung!!! I’ve been to the Vernissage of “AEROSOL FUMES”.

It’s been Awesome! It’s the attempt to bring the five best berlin stencil-artists BOHOMAZ, CZARNOBYL, EMESS, EVOL, PISA73 together in one exhibition. On the technical level they all succeed to impress anyway. Accordingly, the opening was received well and full of people. The Artist that impressed me most was Bohomaz, whose installation in the room seems to grow like vines in his very offensive expression. It shows the vitality and appearance that i miss in the other work. If you know how much discipline is needed to produce a stencil and the hard work of an artistic progression just to end in such an unique, and lively work defines the dot between “work” and “finished” as the center of a point reflection. But this is only one aspect that has impressed me particularly. The work is far from two-dimensional. But deciphering the work with the usual methods that the artbusiness does is far from sufficient to cover all levels. This artwork lives from watching.
But I will keep short. Therefore, just a photo and the link:
AEROSOL FUMES

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s


%d bloggers like this: